Über mich

Marion Scheuerer

Ich begleite Menschen, welche die vielfältigen Folgeerscheinungen von Traumata oder belastenden Lebensphasen hinter sich lassen möchten und bereit sind, ihre gemachten Erfahrungen als Potential für die persönliche Entwicklung zu nutzen. Ich biete psychosoziale Beratung und Traumaberatung und arbeite mit der Methode Somatic Experiencing (SE)®. Meine Klienten möchte ich ermutigen an sich zu glauben, ich unterstütze sie dabei ihren Weg mit neuer Gelassenheit, Tatkraft und Motivation zu gehen.

Ich biete Raum für Entwicklung und emotionales Lernen.
Wer sich selbst reflektiert gewinnt neues *Selbst-bewusst-sein* als wesentliches und Halt gebendes Fundament. Das Gefühl von Kontrolle und Selbstwirksamkeit gibt Sicherheit. Wenn sich ein Mensch sicher fühlt, reguliert sich auch sein Körper.

Ich bin an Ihrer Seite, um Perspektiven gemeinsam zu entdecken und zu erweitern.

Das Auflösen von Traumafolgen ist keine Frage des Auslöschens schmerzhafter Erinnerungen. Im Gegenteil – die gemachten Erfahrungen zum Umgang mit Trauma werden als Ressource genutzt und mit der Methode Somatic Experiencing(SE)® als Körpererfahrung integriert. Dies verhilft Ihnen zu einem „flexibleren“ Nervensystem.
Marion Scheuerer

Tätigkeiten, Ausbildung/Fortbildung

  • Fachberatung Psychotraumatologie (DeGPT)
  • Somatic Experiencing ® (SE)
  • zertifiziertes Mitglied der DGOB (Deutschsprachige Gesellschaft für psychosoziale Online-Beratung)
  • Shiatsu Therapeutin
  • Dozentin, Berufsfachschule für Ergo- und Physiotherapie, Kempten
  • Ergotherapeutin, seit 1999
  • Versorgung von Patienten nach Unfällen, Tumorerkrankungen
  • Traumatologie, Chirurgie, Orthopädie, Neurologie, Rheumatologie
  • postoperative Nachversorgung und Rehabilitation
  • Fremdsprachenkorrespondentin
  • Allgäuer Wildkräuterführerin
  • Achtsamkeit und Naturerleben, Meditation
  • Nordic Walking, basic instructor

Warum Traumahilfe

Als ehemaliges aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist es mein größter Herzenswunsch, die großartige Arbeit der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei und weiterer Einsatzkräfte, wie der Krisenintervention, mit einer kompetenten Nachversorgung zu unterstützen. DANKE!

Traumatische Erlebnisse hinterlassen natürlicherweise „Narben“. Nach und nach schmerzen diese immer weniger. Existenziell hierbei ist, dass man diese Erfahrungen nicht verdrängt, sondern bewusst macht, sich damit auseinandersetzt und daran wächst.

Traumaberatung und Traumapädagogik haben zusätzlich eine präventive Wirkung.

Bei einer achtsamen Akutversorgung sind die Chancen groß, dass die akute Belastungsreaktion abklingen kann und sich keine langfristige Traumafolgestörung entwickelt. Ich möchte allen Betroffenen und Angehörigen Mut machen, sich mit dem Thema Trauma zu beschäftigen. Es lohnt sich immer eigene Schmerzen und Verletzungen selbst anzusehen. Ich wünsche Ihnen hierbei Zuversicht und Glück!

Kooperationspartner

Menü